Tipps bei Magen-Darm-Beschwerden

Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Verstopfung lassen sich meist gut selbst behandeln. Neben dem Verzicht auf schwer verdauliche, fett- und zuckerhaltige Speisen, helfen dem Bauch dabei oft lokale Wärmeanwendungen. Ob als Wärmflasche, warmer Bauchwickel oder Vollbad: Wärme wirkt entspannend und entkrampfend.

Denselben lockernden Effekt haben sanfte Sporteinheiten wie Pilates oder Schwimmen. Darüber hinaus gibt es viele Pflanzen, die Magen und Darm gut tun. Darunter fallen Fenchel, Anis und Kümmel, die man häufig als Teemischung findet. Kamille beruhigt die Magenschleimhaut, Salbei wirkt antibakteriell und bei Magenproblemen helfen Pfefferminz- und Melissentee.

Unser Tipp:

Geben Sie noch eine Prise des magenberuhigenden Gewürzes Kardamom hinzu. Auch frei verkäufliche Medikamente können helfen, Ungleichgewichte wieder auszubalancieren. Besonders häufig eingesetzt werden entschäumende Medikamente gegen Blähungen und Präparate mit Butylscopolamin, um Krämpfe zu lösen. Wenn Sie sich allerdings unsicher sind, woher Ihre Beschwerden kommen oder wenn diese sich trotz Hausmitteln oder Selbstmedikation nicht rasch bessern, ist es ratsam, die Ursache und Behandlung mit Ihrem Hausarzt abzuklären. Bei Fragen zur richtigen Einnahme und Dosierung von Medikamenten sowie Naturheilmitteln stehen wir Ihnen in unserer Apotheke gerne zur Seite.